Die perfekten Snack-Tomaten? Es dreht sich alles um das perfekte Timing!

Ein Interview mit: Arjan van Steekelenburg, Produce Chain Manager/Trade and Retail Account Manager und
Juan Jeronimo Montes, Produktentwicklungsspezialist, Hazera Espana

Überall entscheiden sich Konsumenten immer öfter für neue Sorten frischer Produkte, die keine besondere Anstrengung oder Zubereitung erfordern. Als Reaktion auf diesen globalen Trend zu gesunden, vegetarischen Snacks hat Hazera – als ein weltweit führendes Unternehmen der Saatgut- und Tomatenbranche – die Camelot-Tomate entwickelt, die nun die gesamte Lieferkette verändert.
Camelot ist genau wie das legendäre Schloss, nach dem sie benannt wurde, ein Ort der Harmonie und eine „Festung“. Ihr einzigartiger Geschmack, ihr makelloses Aussehen, ihre Süße und außerordentlich lange Haltbarkeit berechtigen diese Sorte zu ihrem edlen Titel.

Seit etwa 15 Jahren ernten Produzenten Tomaten, während sie noch grün sind, und lassen sie während des Transports reifen. In diesem Fall erklärte uns Arjan van Steekelenburg jedoch: „Im Gegensatz zu den meisten Tomaten dieser Art sollte die Camelot nicht zu früh geerntet werden. Damit sie ihr volles Potenzial entfalten kann, müssen die Erzeuger sie an der Pflanze reifen lassen und sie erst pflücken, wenn sie ihre einzigartige Rotfärbung erreicht hat. Niemand kann den Reifeprozess besser steuern als die Pflanze selbst. Sie müssen nur das richtige Timing finden, um großartige Ergebnisse zu erzielen. Von dem Moment an, in dem die Tomaten geerntet werden, durchlaufen sie die gesamte Lieferkette bis hin zum Tisch des Verbrauchers (… oder heutzutage oft bis zur Lunchbox) und bleiben bis zu 20 Tage frisch und schmackhaft.“

Das ist in jeder Hinsicht eine erstaunliche Zahl. Erzeuger werden die Vorteile voll ausschöpfen, sobald sie die Umstellung nachvollzogen haben. Die gesamte Lieferkette wird optimiert, denn ab dem Zeitpunkt, an dem Camelot-Tomaten im Verkaufsregal stehen, bleiben sie noch 7-12 Tage frisch. Als Verbraucher können wir einen größeren Wochenvorrat für unser Zuhause kaufen, da wir wissen, dass wir Camelot, wenn nicht an diesem Wochenende, dann am nächsten immer noch genießen können. Die Chancen dafür sind jedoch gering, denn nachdem man sie probiert hat, werden die Camelot-Tomaten nicht so viele Tage überstehen. Man kann nicht widerstehen, sie zu essen! 🙂
Das Beste daran ist, dass jeder von diesen Vorteilen profitiert: Erzeuger, Händler, Konsumenten und alle, die Lebensmittel zu Hause verbrauchen.

Juan Jeronimo MONTES sagt: „Wir glauben, dass Camelot-Tomaten auch aus anderen Gründen eine Revolution in der Branche darstellen. Selbst in Regionen mit unterschiedlichem Klima wie Marokko und Spanien können sie das ganze Jahr über zu jeder Jahreszeit angebaut und geerntet werden. Dies sind hochproduktive Pflanzen, die ein sehr profitables Geschäft ermöglichen, während die Verbraucher einen Mehrwert für ihr Geld bekommen. Unser Team arbeitet eng mit Erzeugern und Händlern in diesen Ländern zusammen und bietet Beratung und Unterstützung, unabhängig von Standort, Anbaumethode oder äußeren Bedingungen.“

Züchter sind aus Gewohnheit versucht, Tomaten grün zu ernten. Die folgenden Bilder veranschaulichen, wie sich die Frucht je nach Erntestadium innerhalb von 17 Tagen entwickelt:

Tag 1 (Ernte)
Zu früh | genau richtig | zu spät

Tag 17
Zu früh | genau richtig | zu spät

Wenn Camelot-Tomaten zum richtigen Zeitpunkt geerntet werden, überzeugen sie am 17. Tag – wie hier in der mittleren Spalte gezeigt – mit Frische, einem großartigen Geschmack, hohem Brix und ohne Rissbildung!

Wer steht hinter der Camelot-Tomate?
Hazera ist Teil der französischen Groupe Limagrain und verfügt über jahrzehntelange Erfahrung mit modernster Technologie in der Züchtung, Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Sorten und Saatgut in einer Vielzahl von Gemüsekulturen auf der ganzen Welt.
Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Israel und den Niederlanden. Mit Niederlassungen in zwölf Ländern und einem umfangreichen Vertriebs- und technischen Support-Netzwerk werden weltweit über 100 weitere Märkte bedient. Dies ermöglicht es, lokale Bedürfnisse rechtzeitig zu erkennen und darauf mit Sorten zu reagieren, die zu bestimmten Klimazonen, Wachstumsbedingungen und Marktanforderungen passen.

Hohe Qualität und hoher Ertrag, die goldene Kombination für Hazera-Zwiebeln

Hazera ist Teil der französischen Groupe Limagrain und Spezialist für die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Zwiebelsaatgut. Seit den 1950er Jahren arbeiten unsere Züchter an starken Sorten von hervorragender Qualität. Die Verbreitung neuer, verbesserter Zwiebelsorten ist ein langsamer Prozess, der manchmal mehr als 25 Jahre dauern kann. Daher ist es wichtig, eine gute Vorstellung davon zu haben, was der Markt braucht. Was sind die Trends?

Lesen Sie weiter „Hohe Qualität und hoher Ertrag, die goldene Kombination für Hazera-Zwiebeln“

Camelot – Langlebige Qualität für Ihre Kunden

In europäischen Supermärkten steigt der Absatz von Snacktomaten rasant um ca. 20 % pro Jahr. In den Niederlanden haben Snacktomaten einen Marktanteil von fast 38 %. „Wir von Hazera suchen ständig nach Lösungen, um die Herausforderungen der Lieferkette zu erfüllen“, sagt Produce Chain and Business Development Manager, Arjan van Steekelenburg. „Wir schauen uns an, was auf dem Markt fehlt, um diese Lücken zu füllen.“

Lesen Sie weiter „Camelot – Langlebige Qualität für Ihre Kunden“

Geprimtes Saatgut: der nächste Schritt im Zwiebelanbau

Hazera entwickelt und vertreibt seit 2009 geprimtes Zwiebelsaatgut. Diese Erfahrung macht sich auf dem Markt bemerkbar, denn der Anteil an geprimtem Saatgut steigt. Viele Erzeuger entdecken die Vorteile. Geprimtes Saatgut sorgt für eine schnellere Entwicklung der Pflanzen nach der Aussaat, für mehr Uniformität in der Kultur und beim Endprodukt sowie für eine bessere Qualität der Zwiebeln. Deshalb ist es auch für Sie interessant.

Lesen Sie weiter „Geprimtes Saatgut: der nächste Schritt im Zwiebelanbau“

Talkshow: Arbeit & Mechanisierung

Informieren Sie sich zusammen mit Mike Philips (Roboveg), Alistair Ewen (Greenyard Frozen), Carlo van de Weijer (Technische Universität Eindhoven) und Hannes Oberholzer (Hazera) über die neuesten Einblicke und Trends zum Thema „Arbeit und Mechanisierung“.

Sehen Sie sich unsere Talkshow an!
(in englischer Sprache)

Lesen Sie weiter „Talkshow: Arbeit & Mechanisierung“